Shake-hands-2000-350.JPG

Lösungen aus einer Hand

Taunus Sparkasse und Deutsche Leasing Gruppe liefern passgenaue Investitionslösungen.

Die Taunus Sparkasse entwickelt für die Firmenkunden im Hochtaunuskreis und im Main-Taunus-Kreis Finanzierungskonzepte für deren Wachstum. Zusammen im Verbund mit der Deutsche Leasing Gruppe kann sie Lösungen für jedes Investitionsvorhaben bieten. Die Kunden der Taunus Sparkasse profitieren dabei auch von der Sicherheit und der Flexibilität des Sparkassenverbunds. Lesen Sie dazu das Interview mit Oliver Klink, Vorstandsvorsitzender der Taunus Sparkasse.
 

Transdev-2000-350.JPG

Mit rund 5.000 Mitarbeitern und 850 Millionen Euro Umsatz pro Jahr ist die deutsche Transdev-Gruppe, Tochter des in Paris ansässigen weltweiten Mobilitätsdienstleisters Transdev Group S. A., Deutschlands führender privater Anbieter im regionalen Bahn und Busverkehr. Ihre 40 Tochtergesellschaften – darunter die Transdev Rhein-Main GmbH –, bringen mit modernen Bahnen, Bussen und Trams bundesweit jährlich rund 250 Millionen Fahrgäste zuverlässig und komfortabel ans Ziel.

Als die drei größten Städte im Hochtaunus, Bad Homburg, Oberursel und Friedrichsdorf, ein erfahrenes Verkehrsunternehmen suchten, das erstmalig ihre öffentlichen Stadtbuslinien aus einer Hand betreiben sollte, war es für die wachstumsorientierte Transdev-Gruppe deshalb keine Frage, sich an der Ausschreibung zu beteiligen – und diese dann dank eines attraktiven Angebotes für sich zu entscheiden.

Transdev-Busse-560.JPG
Übergabe vor dem Deutsche Leasing Gebäude (Bildquelle: Deutsche Leasing)

Mit moderner Flotte zum Ausschreibungsgewinn

„Gefragt war ein erfahrener Mobilitätsdienstleister, dem die Städte voll und ganz zutrauen konnten, dass er über einen Zeitraum von acht Jahren ihren öffentlichen Stadtbusverkehr ordnungsgemäß, zuverlässig und zur Zufriedenheit der Fahrgäste durch führen kann“, sagt Max Kaiser, Geschäftsführer der Transdev Rhein-Main GmbH.

Mehr noch: Das Städtetrio wollte unbedingt, dass das Verkehrsangebot attraktiver wird. Mit dem Ziel, zukünftig noch sehr viel mehr Fahrgäste für den öffentlichen Personennahverkehr zu begeistern. Um den Zuschlag bei der europaweiten Ausschreibung zu erhalten, musste der neue Dienstleister nicht nur mit einem ausgeklügelten und nachhaltigen Verkehrskonzept, sondern auch mit einer hochmodernen Fahrzeugflotte aufwarten. Kaiser: „Der Gewinn der Ausschreibung bedeutete für uns, 51 moderne und klimafreundliche Busse anzuschaffen.“

Kompetenter Partner für komplexe Verkehrsprojekte

Die Transdev-Gruppe will in den nächsten Jahren ihre führende Marktposition in Deutschland festigen und weiter ausbauen. Leasing ist dafür
die bilanziell und aus Finanzierungskostensicht optimale Lösung.

Da die Transdev-Muttergesellschaft die Bilanzen nach der kapitalmarktorientierten Rechnungslegung International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt, bot ein Operate-Leasing die beste Finanzierungsform. Bei dieser Form des Leasings trägt der Leasinggeber das Restwertrisiko.
Der Leasingnehmer hingegen verbucht die gezahlten Leasingraten als Aufwand.

Für Diana Richter, bei der deutschen Transdev-Gruppe in Berlin für die Auswahl passender Banken und Finanzierungsdienstleister zuständig, stand daher schon bei den Vorbereitungen auf das Vergabeverfahren fest: Das Unternehmen braucht einen erfahrenen Asset-Finance-Spezialisten
an seiner Seite, der die Branche des öffentlichen Personennahverkehrs bestens kennt und finanzstark genug ist, eine Investitionssumme im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich im Gesamtpaket zu stemmen.

Leistungsstarker, lokaler Finanzierungspartner an Bord

Die Deutsche Leasing beherrscht nicht nur die bei Verkehrsprojekten notwendigen Finanzierungsformen. Als Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe kann sie auch auf die Finanzkraft des Sparkassen-Verbunds zurückgreifen. Um bei der Finanzierung der Busflotte für die Transdev Rhein-Main GmbH das Risiko auf mehrere Schultern zu verteilen, holte Brocke im konkreten Fall mit der Taunus Sparkasse einen weiteren verlässlichen Finanzierungspartner mit lokalem Bezug ins Boot.

Überzeugen konnte der größte herstellerunabhängige Leasinganbieter Deutschlands noch mit seiner Assetkompetenz: Die Spezialisten der Deutschen Leasing kennen die Wertverläufe der Fahrzeuge, in die ihre Kunden investieren, ganz genau und lassen dieses Wissen positiv in die Vertragsgestaltung und Risikoentscheidung einfließen. ÖPNV-Experte Uwe Brocke: „Aufgrund unseres großen Erfahrungsschatzes in der Bewertung von Assets sind wir in der Lage, Verkehrsunternehmen wie der Transdev-Gruppe individuelle und nutzungsorientierte Vertragslösungen anzubieten.“

Leistungsstarker, lokaler Finanzierungspartner an Bord

Die Deutsche Leasing beherrscht nicht nur die bei Verkehrsprojekten notwendigen Finanzierungsformen. Als Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe kann sie auch auf die Finanzkraft des Sparkassen-Verbunds zurückgreifen. Um bei der Finanzierung der Busflotte für die Transdev Rhein-Main GmbH das Risiko auf mehrere Schultern zu verteilen, holte Brocke im konkreten Fall mit der Taunus Sparkasse einen weiteren verlässlichen Finanzierungspartner mit lokalem Bezug ins Boot.

Überzeugen konnte der größte herstellerunabhängige Leasinganbieter Deutschlands noch mit seiner Assetkompetenz: Die Spezialisten der Deutschen Leasing kennen die Wertverläufe der Fahrzeuge, in die ihre Kunden investieren, ganz genau und lassen dieses Wissen positiv in die Vertragsgestaltung und Risikoentscheidung einfließen. ÖPNV-Experte Uwe Brocke: „Aufgrund unseres großen Erfahrungsschatzes in der Bewertung von Assets sind wir in der Lage, Verkehrsunternehmen wie der Transdev-Gruppe individuelle und nutzungsorientierte Vertragslösungen anzubieten.“

Effiziente und unbürokratische Vertragsverwaltung

Transdev-Zitat1-350.JPG

„Die Anforderungen, die heute an Mobilitätslösungen gestellt werden, sind komplex und sehr individuell“, betont Richter. „Und so individuell unsere Angebote ausfallen, so passgenau müssen deshalb auch die dahinterstehenden Finanzierungslösungen sein.“

Um sicherzustellen, dass sich die Rechts- und Steuerabteilungen beider Häuser über die Vertragsinhalte zügig und verlässlich austauschen können, stellte die Deutsche Leasing extra eine Mitarbeiterin ab, die für eine effiziente und unbürokratische Vertragsverwaltung sorgte.  Richter: „Vor allem die Schnelligkeit und Präzision, mit der die Deutsche Leasing auf unsere Bedürfnisse reagierte, hat mich überzeugt.“

Zusammenarbeit endet nicht nach Vertragsunterzeichnung

In den nächsten acht Jahren zählt für Transdev vor allem eines: Mit der Deutschen Leasing als Partner kann sich die Unternehmensgruppe voll und ganz auf die Erfüllung ihrer Aufgaben konzentrieren. Das Wissen um einen verlässlichen Partner an ihrer Seite schafft Raum für neue Wachstumsprojekte. So investiert die Transdev-Gruppe inzwischen über ihr Kerngeschäft hinaus in neue Geschäftsfelder wie den Vertrieb von Fahrkarten oder individuelle Transport-on-demand-Angebote.

Transdev-600.JPG
Bilderquelle: iStock

Herr Klink, die Sparkassen sind Mittelstandsfinanzierer Nummer eins in Deutschland. Welche besonderen Herausforderungen sehen Sie bei Investitionsvorhaben des Mittelstands und speziell für Unternehmen in Ihrer Region?

Allen voran ist die Digitalisierung eine der größten Herausforderungen. Sie führt dazu, dass Unternehmer es mit immer kürzeren Innovationszyklen zu tun haben. Sie können teilweise nicht mehr langfristig steuern, sondern oft nur auf Sicht. Immer häufiger und in kürzeren Abständen sind wegweisende Entscheidungen notwendig. Hinzu kommt: Viele Unternehmen stehen vor einem Generationenwechsel. Ein großes Thema, auch in unserer Region.

Sie merken: Im Mittelstand sind echte Unternehmertypen, die priorisieren können, wieder gefragt. Die wollen sich dann nicht mit Finanzierungsthemen und deren Komplexität herumschlagen, sondern erwarten verlässliche Partner, die ihnen diese Aufgabe abnehmen. Es geht schon lange nicht mehr nur um den billigen Kredit, sondern um schnelle, intelligente Lösungen. Die bieten wir – in allen Kombinationen: Leasing, Factoring, öffentliche Fördermittel und natürlich die klassischen Betriebsmittellinien.

Oliver-Klink-TSK.PNG
 

Wie sieht das Firmenkundenportfolio in Ihrer Region aus?

Unsere Kunden sind einfach spannend – nicht nur die Start-ups, sondern auch die vielen Traditionsunternehmen, der Bäcker und Einzelhändler um die Ecke genauso wie der Maschinenbauer und Weltmarktführer in der Petrochemie. Wir sind in vielen Branchen vertreten und die wachsen zum Teil sehr dynamisch. Unser Schwerpunkt liegt bei Dienstleistern, gefolgt von der Immobilienbranche. Genauso erfolgreiche Kunden haben wir in der Gebäudetechnik oder Leiterplattenindustrie. Dieses Wachstum finanzieren wir nicht komplett allein, sondern oft zusammen mit der Deutschen Leasing.

Können Sie uns konkrete Beispiele nennen,mit welchen Services Sie gemeinsam mit der Deutschen Leasing Ihren Firmenkunden einen besonderen Mehrwert geliefert haben?

Die Deutsche Leasing Gruppe ist traditionell unser Partner bei größeren Investitionsvorhaben im Immobilienbereich. Oft geht es auch um Konsortial-Finanzierungen innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe. So haben wir beispielsweise einen Logistik-Hub mit einem zweistelligen Millionenvolumen finanziert. In der konsortialen Struktur waren dann auch noch andere Sparkassen beteiligt – hier zeigt sich die Stärke der Sparkassen-Finanzgruppe. Wir können zusammen auch wirklich große Vorhaben stemmen.

Welche Projekte stachen dabei in letzter Zeit besonders heraus?

2016 haben wir mit der Deutschen Leasing ein Mitarbeiterbindungsprogramm umgesetzt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Taunus Sparkasse bekommen Computer, Software und Smartphones zu besten Konditionen – für die private Nutzung. Das Ganze funktioniert über ein Gehaltsumwandlungsmodell – mit einer Ersparnis von 30 Prozent.

Ein anderes Beispiel: 51 neue Busse der Transdev Rhein-Main GmbH in Bad Homburg, Oberursel und Friedrichsdorf haben wir finanziert – eine moderne Flotte für den öffentlichen Nahverkehr. Die neuen Modelle verursachen deutlich
weniger Lärm- und Schadstoffemissionen, unmittelbar spürbar für Menschen. Und dann gilt das Motto: Tue Gutes und rede darüber. Sie sehen das an unserer gemeinsamen Werbung auf den Bussen. Besonders schick: Da ist die Taunus Sparkasse sogar im Vordergrund.
 

Welche Vorteile haben Ihre Firmenkunden durch die Zusammenarbeit zwischen der Taunus Sparkasse und der Deutschen Leasing?

Die Deutsche Leasing ist Marktführer in Deutschland – das ist vielen Kunden bewusst und das goutieren sie auch.

Ganz klassisch bietet Leasing unseren Kunden Vorteile beim Bonitätsmanagement: Der bilanzielle Gestaltungsspielraum wirkt sich positiv auf Eigenkapitalquote, Gesamtkapital und Verschuldungsgrad aus und schont den Finanzierungsspielraum.

Aber da ist eben noch einiges mehr: Viele unserer Kunden sind Weltmarktführer. Mit den guten Strukturen der Deutschen Leasing in den wesentlichen Wachstumsregionen der Welt können wir internationale Kunden eng und erfolgreich auf globalen Märkten begleiten.

Was schätzen Sie besonders an der Zusammenarbeit mit der Deutsche Leasing Gruppe bei der Erschließung des Firmenkundensegments, sowohl bei kleineren Investitionen für Geschäfts- und Gewerbekunden als auch bei größeren Investitionen von Firmenkunden?

Die Deutsche Leasing ist für uns ein verlässlicher Partner auf unserem Wachstumskurs. Woran wir das merken? Die Kolleginnen und Kollegen beschränken sich nicht auf das Verwalten von Vorhandenem. Vielmehr kommen sie regelmäßig mit Best Practice-Beispielen auf uns zu.

Wir schätzen und erleben Kompetenz. Und wenn ausnahmsweise mal etwas nicht so gut wie geplant gelaufen ist und Kunden verstimmt sind, schaltet sich der Vorstand der Deutschen Leasing direkt ein. Vieles lässt sich so im persönlichen Gespräch schnell klären.

Wie wichtig ist dabei für Sie die Unterstützung durch das S-Beratungsteam und die Vertriebstrainer der Deutschen Leasing?

Das S-Beratungsteam mit seinen Trainingsbausteinen und Akquisitionsansätzen funktioniert schon lange gut und erfolgreich. Zugegeben: Die Beratungstrainer hatten es am Anfang nicht leicht bei uns. Einen erfahrenen Firmenkundenbetreuer gilt es zu überzeugen – das ist gelungen. Die Vorteile der Zusammenarbeit waren einfach schnell deutlich.

Welche Ziele verfolgen Sie gemeinsam mit der Deutsche Leasing Gruppe für die Zukunft?

Aus vertrieblicher Sicht gibt es einen besonderen strategischen Schwerpunkt: der weitere Ausbau des Systemgeschäfts. Dabei geht es um kleinere Investitionen unserer Kunden. Die Produktlinien S-Direkt und DL-Direkt der Deutschen Leasing haben viele gute Eigenschaften: schlank, einfach, modern, schnell und effizient – gerade bei Geschäften bis 150.000 Euro. Von der komfortablen Abwicklung profitieren unsere Kunden bei ihren Investitionen – und das in Zukunft immer öfter.

Tennlinie-grau-schmal-810.JPG

Quelle: Geschäftsbericht 2016/17 "Unternehmen Zukunft"