Merz-2000-350.JPG

Finanzierungsmix für „Grüne Wäscherei“

Die Wäscherei Merz im Nordschwarzwald steht seit knapp zehn Jahren für moderne umwelt- und ressourcenschonende Wäschereiprozesse. Jüngst erweiterte das Familienunternehmen seinen Wäschereibetrieb um ein Lager- und Logistikzentrum. Zusätzlich wurde in eine zweite Waschstraße und eine komplett neue Frotteelegeabteilung investiert. Den Ausbau der „Grünen Wäscherei“ unterstützte die Sparkasse Pforzheim-Calw gemeinsam mit der Deutschen Leasing mit einer passenden Finanzierungslösung.
 

Auf einen Blick

  • Kunde: Wäscherei Merz
  • Sparkasse: Sparkasse Pforzheim-Calw
  • Investitionsobjekt: Waschstraße mit drei Frotteelegemaschinen
  • Finanzierungslösung: Kombination aus Darlehen und Leasing mit progressiver Vertragsgestaltung
     
Gemeinsame Besichtigung der neuen Anlage (von l. nach r.): Adrian Dziadek, Unternehmenskundenberater Sparkasse Pforzheim-Calw; Christian Nickert, Gebietsleiter Deutsche Leasing; Volker Burkhard, Geschäftsführer Wäscherei Merz; Rainer Gebele, Fachbereichsleiter Leasing Sparkasse Pforzheim-Calw; Volker Kasper, Abteilungsdirektor Unternehmenskunden Sparkasse Pforzheim-Calw
Merz-600.JPG

 
Statt mit einem zentralen Dampfkessel sind die Mangel- und Waschstraßen sowie Trockner mit einzelnen Gasbrennern ausgestattet. Diese verbrauchen nur dann Energie, wenn notwendig. Mithilfe dieser und weiterer Innovationen sorgt die Wäscherei Merz in der Nähe von Pforzheim für eine beachtliche Wasser- und Energie-Einsparung sowie CO²-Reduktion. Seit 2008 ist das 1950 gegründete Familienunternehmen vollständig auf einen innovativen umwelt- und ressourcenschonenden Wäschereiprozess umgestellt. Spezialisiert hat sich das Unternehmen auf die Bearbeitung von Wäsche aus Alten- und Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern und Hotels – ein echter Wachstumsmarkt.
 

Volker Burkhard, Geschäftsführer Wäscherei Merz, erklärt die neue Frotteelegemaschine
Merz-305-400.JPG

Die Auszeichnung „Grüne Wäscherei“ ist seitdem gelebte Philosophie, wie auch die jüngste Investition zeigt.

„Mit der Anschaffung einer zweiten Waschstraße mit drei Frotteelegemaschinen nach neusten Umweltstandards, verfolgen wir die Wasser- und Energieeinsparungen konsequent weiter“,

erklärt Geschäftsführer Volker Burkhard. Gleichzeitig ist dem Unternehmen der neueste Stand der Technik wichtig, um wettbewerbsfähig zu bleiben:

„Eine Frotteelegemaschine kann Hand- und Duschtücher oder Vorleger automatisch erkennen, nach Vorgaben falten und stapeln. Um den wachsenden Ansprüchen unserer Kunden gerecht zu werden, mussten wir uns hier weiter modernisieren und Kapazitäten ausweiten“, erläutert Burkhard weiter.
 

Direkte Ansprechpartner, kompetente Beratung und flexible Modelle

Bei einem Investitionsvolumen von 1,8 Millionen Euro war eine passende Gesamtfinanzierungslösung gefragt: Das Angebot der Haussparkasse Pforzheim-Calw gemeinsam mit der Deutschen Leasing konnte überzeugen: „Direkte Ansprechpartner, kompetente Beratung, flexible Modelle und Konditionen waren für unsere Entscheidung ausschlaggebend“, so Burkhard.
 

Eine komplexe Anlage: Die Hängebahn, die die neuen Frotteelegemaschinen automatisch mit getrockneter Wäsche versorgt.
Merz-Waschstrasse-600.JPG

Als vertraute Hausbank konnte die Sparkasse Pforzheim-Calw gemeinsam mit der Deutschen Leasing dem Kunden einen Finanzierungsmix mit einer interessanten Leasingstruktur anbieten. „Wir haben beim Kunden an bisherige positive Erfahrungen mit Leasing angeknüpft und den Kundenbedarf gemeinsam mit der Deutschen Leasing genau geprüft, um diesem gerecht zu werden. Das neue Lager- und Logistikzentrum wurde klassisch über Darlehen finanziert und die Waschstraße und Trockenwäschefaltmaschinen über Leasing“, erklärt Rainer Gebele, Fachbereichsleiter Leasing der Sparkasse Pforzheim-Calw.

„Durch die progressive Vertragsgestaltung konnten wir auf die Kundenwünsche bestens eingehen und uns so auch von anderen Anbietern abheben“,

ergänzt Christian Nickert, Gebietsleiter der Deutschen Leasing.
 
Ein gemeinsamer Besuch beim Kunden zeigt: Auch die Umsetzung hat bestens geklappt – die Anlagen sind in Betrieb und die Wäscherei ist weiter auf grünem Erfolgskurs.