luftaufnahme_-2000-350-opt.JPG

Deiters

Spitzen-Finanzierungslösung für die Nummer 1 im Karneval

„Nä nä Marie is dat he schön, övverall nur Kölsche Tön“ – diese Liedzeile der Bläck Fööss scheint wie für ein Kölner Traditionsunternehmen geschrieben, das aktuell auf dem Weg ist, ganz Deutschland zu erobern. Die Deiters GmbH bietet Kostüme und Accessoires für jeden Anlass – ob Karneval, Fasching oder Fastnacht, Oktoberfest, Halloween oder Mottoparty. In den vergangenen anderthalb Jahren hat das Unternehmen seine Filialzahl verdoppelt. Den Expansionskurs unterstützten die Kreissparkasse Köln, die Sparkasse KölnBonn und die Deutsche Leasing mit passenden Finanzierungslösungen.  


Nicht nur im Rheinland, sondern bundesweit gibt es inzwischen Filialen des Familienunternehmens Deiters, das in vierter Generation von Herbert Geiss Junior geführt wird. Die Geschäfte fern der Heimat, in Hamburg, Stuttgart und Berlin, laufen gut: „Auch in diesen Städten verkleiden sich die Menschen gern, es fehlte allein das entsprechende Angebot“, erklärt Firmenchef Geiss.

frechen_aussen_1-300.JPG

Deiters wirbt damit, Verkleidungswünsche jeder Art zu erfüllen: „Ob klein, ob groß – jung und alt, hier findet Ihr euer Kostümglück und könnt sein, wer Ihr schon immer sein wolltet!“ Das Rheinland ist dabei natürlich weiterhin das Kerngeschäftsgebiet. Mit Geschäften in Köln, Düsseldorf, Bonn, Leverkusen, Aachen, Mönchengladbach, Bergisch Gladbach, Eschweiler und Düren verfügt Deiters über eine hohe Marktpräsenz. Seit 2012 können die Karnevalsjecken zudem im größten Karnevalskaufhaus der Welt in Frechen zwischen 2.000 vielfältigen Kostümen und 20.000 verschiedenen Accessoires wählen.

Um alle Filialen schnell und zuverlässig beliefern zu können, besitzt Deiters eine 3.000 Quadratmeter große Logistikhalle, mit sage und schreibe 200.000 dauerhaft vorrätigen Kostümen. Und da jährlich noch etwa 300.000 Kostüme hinzukommen, baute der Kostümhändler im vergangenen Jahr noch eine zweite Logistikhalle mit 4.000 Quadratmetern Fläche und einem großzügigen Verwaltungstrakt. „Im Zuge der Expansion haben wir uns quasi selbst überholt“, so Inhaber Herbert Geiss Junior.

Frechen_voll3-900-opt.JPG

Firmenkundenberater Klaus Stalz von der Kreissparkasse Köln verfolgte das dynamische Wachstum seines Kunden mit großem Interesse. Für die Investition in eine Palettenregalanlage und Ladeneinrichtungen bot er mit Deutsche-Leasing-Gebietsleiter Michael Zandonella eine bilanzneutrale, aufwandsoptimierte Finanzierungslösung in Form eines Vollamortisationsvertrags an. „Angesichts der insgesamt hohen Investitionssummen empfahl es sich, die Bilanz von Deiters nicht noch weiter zu verlängern – ein klares Argument für Leasing“, erklärt Stalz. Zandonella ergänzt: „Für Deiters spielt ein ausgewogener Finanzierungsmix – wie für viele andere Mittelständler auch – eine große Rolle!“

Auch die Sparkasse KölnBonn unterstützte den Expansionskurs von Deiters und realisierte für den Kunden weitere Betriebseinrichtungen über Sale-and-lease-back. „Gerade in Zeiten des Wandels bieten Leasingraten eine verlässliche Kalkulationsgrundlage, unabhängig von der Zinsentwicklung“, so Vertriebsdirektor Thorsten Kreuz von der Sparkasse KölnBonn. Außerdem ist die Aufwandsstruktur der Leasingraten so gestaltet, dass sie in die Unternehmensplanung passt. Damit erhöht Leasing die Flexibilität des Unternehmens.
 
„Letztlich waren die guten Konditionen und die langjährige Zusammenarbeit mit dem Sparkassen-Verbund für uns ausschlaggebend“, sagt Firmenchef Herbert Geiss. Für 2016 kündigt Geiss weitere Filialöffnungen an – „övverall Kölsche Tön“ und kreative Kostüme für jeden Anlass. Die Finanzierungspartner aus dem Rheinland sind gern dabei.